Die Krähen haben es gesehen

1. Mai 2014: Dorffest -  Lauthausen im Aufschwung

Es geht aufwärts mit dem Dorf und der Dorfgemeinschaft. Das Dorffest am 1. Mai war ein voller Erfolg. Zuerst zum Aufbau:

Der Aufbau

Pünktlich um 8:00 Uhr morgens sahen die Krähen eine Reihe Helfer bereit stehen um beim Aufbau zu helfen. Und nicht nur der Vorstand der Dorfgemeinschaft war da, sondern auch zahlreiche freiwillige Helfer. So sollte der Aufbau eigentlich ein Klacks sein. Leider fehlte beim Zelt eine Aufbauanleitung, aber mit einigen Anregungen und ein wenig Gehirnschmalz war das Ganze dann doch in 2 Stunden erledigt. Ein prima Start für das Fest.

Das Fest

Zu Beginn des Gottesdienstes sahen die Krähen eine erstaunliche Anzahl von Teilnehmern am Gottesdienst, der vom Pfarrvikar Reinhard Friedrichs im Freien abgehalten wurde. Die musikalische Begleitung erfolgte durch den Musikverein Allner. Unter der Dorflinde vor der Kapelle war das Ganze ein sehr stimmungsvoller Beginn für das folgende Fest.

Hier konnten die Krähen dann eine große Zahl von Gästen begutachten, die das Kuchenbuffet, den Würstchenstand und den Bierwagen nahezu plünderten. Unser neues altes Dorf - Zelt fand großen Anklang und die vielen Bänke mit den gedeckten Tischen waren alle gut besucht. So tauchten auch wieder alte Bekannte auf, die wir einige Jahre vermissten. Das Wetter, welches wechselhaft sein sollte spielte auch mit, so dass das Fest ein großer Erfolg war.

Als Maßstab für den Erfolg hat der Umsatz sich fast verdoppelt! Vielen Dank noch einmal an alle Helfer und Unterstützer des Dorffestes.

Der Abbau

Überraschenderweise waren selbst beim Abbau genügend fleißige Hände da, um den Abbau zügig und stressfrei durchzuführen. Positiv war unter anderem das freiwillige Engagement von einigen Dorfjugendlichen. An ihre Helfe hätte alles ein wenig länger gedauert. Zur Belohnung gab es dann vom letzten angestochenen Fässchen Bier einige Gratis-Kölsch für die fleißigen Helfer.

Die Krähen werden die weitere Entwicklung der Dorfgemeinschaft weiterhin wohlwollend beobachten und an dieser Stelle berichten. So kann es weiter gehen!