Es hat sich etwas getan – die Hunderunde

Seit sich die Dorfgemeinschaft Lauthausen Anfang des Jahres um die Aufstellung von Hundekotbeutelspendern bemüht hat, hat sich die Kot-Situation der sogenannten Hunderunde deutlich verbessert.

Zuerst gab es noch einiges an Gemaule, wie kann man nur die Hundekotbeutelspender aufstellen ohne an die Entsorgung zu denken. Diese Kommentare wurden immer wieder in mehr oder weniger freundlichem und manchmal auch unfreundlichem Ton laut. Nun, natürlich hatte die Dorfgemeinschaft daran gedacht, aber die Verfügbarkeit der Entsorgungsbehälter war nun einmal nicht gegeben. Im Herbst 2015 war es dann aber soweit und nach einer kleinen Erinnerung an den Bauhof Hennef wurde dann am Sportplatzparkplatz die lange vermisste Mülltonne für den Hundekot installiert. Und man glaube es oder nicht: ab sofort hat sich die Sauberkeit auf dem Gehweg dramatisch verbessert. Nur noch ab und zu begegnen einem die Tretminen der vierbeinigen Freunde, wohl auch weil es einige Unverbesserliche gibt, die einfach die „Dropping“ ihrer Freude nicht entsorgen wollen. Aber Gott sei Dank sind dies die Ausnahmen.

Wir Krähen haben genau gesehen: Es hat sich etwas getan. Weiter so und auch die letzten Unverbesserlichen werden wir noch finden und zur Sauberkeit motivieren.

Übrigens waren wir Krähen am 8. November 2015 überrascht, welche Menschenmengen zu einem Laufereignis rund um die Lauthausener Hügel ankam. Es fand mal wieder der jährliche Platinman – Lauf statt. Weit über 500 Anmeldungen gab es zu managen und der Weg rund ums Feld war vollständig beparkt. So einen Auflauf hat es in Lauthausen schon seit vielen Jahren nicht mehr gegeben.

Der Lauf war wohl ein voller Erfolg, auch vielleicht deswegen, weil das Wetter gut war und die Dorfgemeinschaft Lauthausen für das Catering sorgte. Vor dem Lauf wurde vor allen Dingen Kaffee ausgeschenkt und nach dem Lauf ließen sich alle Kartoffelsuppe, Bockwurst und Bratwurst schmecken. Ein voller Erfolg, der die Kasse der Dorfgemeinschaft ein wenig klingeln ließ, die doch in diesem Jahr ein wenig zur Ader gelassen wurde. So wurde ein großer Teil des Betrages für die Aufstellung der Fußballtore neben einer Spende aus der Dorfkasse bezahlt.

Es hat sich schon einiges getan, aber es ist noch viel zu tun – packt es an!!! Und hiermit sind nicht nur die Mitglieder des Vorstandes der Dorfgemeinschaft gemeint, sondern alle interessierten Dorfbewohner sind aufgerufen dabei zu helfen, dass unser Dorf schöner wird.