Nun ist schon wieder März, der Winter neigt sich mit raschen Schritten dem Ende zu und die Tage haben schon eine beträchtliche Länge erreicht. Auch uns Krähen hejt es jetzt wieder besser, wir können alltäglich die blöden Bussarde ärgern, die immer über den Wiesen am Dorfrand segeln. Die stören nur!

Apropos stören, da gibt es auch immer noch einiges, was uns Krähen, aber wohl auch die meisten Dorfbewohner stört:

  1. So müssen immer noch einige Camper den Weg zu Straße abkürzen, indem sie den Fahrradweg vom Campingplatz am Reinhardgarten vorbei bis hinten zum Ende bei Remondis als Fahrstraße benutzen. Dies ist erstens verboten, da das Ganze ab dem Weißen Kreuz definitv ein Fahrradweg ist, zweitens der Weg durch das Naturschutzgebiet führt und drittens so schmal ist, dass nur geistig beschränkte darin eine Fahrstraße erkennen können. Durch ihhre Farhweise wird immer mehr Schlamm und Erde auf den Weg geschoben, so dass die Benutzung durch Fußgänger und Radfahrer immer mehr zur Qual wird. Möge der große Gott diese Kleingeister erleuchten. Ausgenommen von den Kommentaren oben sind natürlich Jäger, Ordnungsdienst und Landwirte, die diesen Weg natürlich benutzen dürfen. Wollen wir hoffen, dass sich hier etwas ändern wird. Übrigens, Angler dürfen den Weg natürlich nur zu Fuß benutzen!!
  2. Der Verschutzungsgrad der Straße "Am Stück" nimmt wieder bedenkliche Züge an. Zigarettenschachteln, Getränkedosen und Flaschen werden einfach am Straßenrand weggeworfen oder sogar auf die angrenzende Wiese geworfen. Es ist ja bald wieder "Hennef schwingt den Besen" und da wird ja sowieso wieder alles weggeräumt. Wir finden diese Haltung bedenklich und denken, dass einige dieser Umweltferkel mal einen Denkzettel in Form einer Anzeige benötigen. Es ist übrigens nicht gesagt, dass es sich hierbei um Fußballer oder Angehörige handelt, es könnte sich auch um abendliche Besucher handeln, die diese Gegend auch zur Befrieigung ihrer fleischliche Genüsse benutzen. Also an alle, die dort ihren Mist hinterlassen: Denk einmal auch an die Allgemeinheit. Schachtel und Dosen kann man doch auch anders entsorgen.

So, damit soll es erste einmal genug sein. Nicht vergessen, am 12.3.2016 ist wieder "Hennef schwingt den Besen". Zieht eure Handschuhe an und helft, das Dorf zu verschönern.