Das Pfingsteiersingen

Wie viele Traditionen hat auch das sog. "Pfingsteiersingen" seinen Ursprung in einem religiösen Fest. So ist Pfingsten das christliche Fest der Entsendung des Heiligen Geistes an die Apostel. Vermutlich zurückzuführen auf das Sammeln von Speisen zur Veranstaltung eines Pfingstfestes, gibt es in unserem Dorf Lauthausen die Tradition des "Pfingsteiersingens".

Zu diesem Anlass ziehen die Junggesellen (in unserem Dorf sind auch alle verheirateten Männer willkommen) am Freitag vor Pfingsten singend durch Lauthausen und bitten die Anwohner zur Spende von Eiern. Gesungen wird das Pfingsteierlied, wobei ein „Quetschebüggel“ (Akkordeon) als musikalische Begleitung dient. Von den Anwohnern, die gerade keine Eier haben, werden auch gerne kleine „Schärflein“ (Spenden) für den Verein entgegen genommen, die in die „Büchs“ (Sammeldose) kommen. Aus den Eiern werden am Abend „Rühreier mit Speck" gebraten. Zum festlichen Verspeisen sind selbstverständlich alle Dorfbewohner eingeladen.

Übrigens ist hier in Lauthausen der Brauch etwas abgewandelt: in Schaltjahren sammeln bei uns die Frauen die Eier und Sachspenden!

Zeitplan:

  • Freitag vor Pfingsten abends: Umzug durchs Dorf
  • Pfingstsamstag: Aufbau des Zeltes am Kinderspielplatz
  • Ab spätem Nachmittag: Feier am Kinderspielplatz
  • Pfingstsonntag: Abbau

 

Bilder von den jeweiligen Jahren findet ihr unter den Links unten: