Heimatgedichte


Et Fröhjohr küt

En kaale Wönk blöös öm de Eck,
du Wess ös wieß vam Rief;
de Lögh sen voller Onjedold:
Jott, wo et Fröhjohr blieb?
Möm Auto hesch et:opjepass,
sös lich me flögh em Jraave;
de Lack ös ieher als me jlööv vam Liev-
on och vam Waache !

En Meis-ehe röf, de Mösche schänge.
zwei Sproole mache Krach em Boom;
on möt de Vüel küt Mot on Lewe;
de Rock wüt och at usjedoon.

De Jäetner spinks, jet en de Jaade,
de Eäpel lien jekiemp em Korf;
on stekum date flögh paar setze
( die Uuhre spetz et janze Dorff).

De Weggen han en jälle Sching,
de Pappel drache Schwänzche;
de Köngde plöcke Maumißche
on mache Bloomekränzche!

Jedold, Jedold, et Fröhjohr küt
möt Sohn, möt Lech on Wärm;
wat högh me net jenooch han kann,
dat wäet me morje av - möm Scherm!

                                   JR

Winter an der Siegschleife, aber fast schon Frühling


Muttersprache, Mutterlaut,
wie so wonnesam, so traut!
Erstes Wort, das mir erschallt, süßes,
erstes Liebeswort,
erster Ton, den ich gelallet,
klingest ewig in mir fort!

Überall weht Gottes Hauch,
heilig ist so mancher Brauch.
Aber soll ich beten, danken,
geb' ich meine Liebe kund,
meine seligsten Gedanken,
sprech' ich wie der Mutter Mund.

(Max. v.Schenkendorf) 

Wo die Wälder noch rauschen, die Nachtigall singt,
die Berge hoch ragen, der Amboss erklingt,
wo die Quelle noch rinnet aus moosigem Stein,
die Bächlein noch murmeln im blumigen Hain,
wo im Schatten der Eiche die Wiege mir stand:
da ist meine Heimat, mein Bergisches Land!

(Rudolf Hartkopf)

Die Kinder haben die Veilchen gepflücktall', all, die da blühten am Mühlengraben.Der Lenz ist da; sie wollen ihn fest
in ihren kleinen Fäusten haben

(Theodor Storm)