Eine zu den bekanntesten Bauten Lauthausens zählte die Land' sche Bierbrauerei. 1870 von den Gebrüdern Land gegründet, fanden die Biere guten Absatz.

Wenn man überlegt, dass eine Flasche des Lauthausener Lagerbiers im Gründungsjahr 0, 09 Mark kostete, mutet es wie ein Märchen an. Die Herstellung des Biers war im Anfang sehr beschwerlich, musste doch das Brauwasser anfänglich im Handbetrieb aus dem Selbach gepumpt werden, während man paar Jahre später im Keller einen Brunnen anlegen konnte.

 

Blick auf die ehemalige Brauerei

Zum Kühlen der Lagerfässer wurde im Winter, wenn das Eis zu tauen begann, Eis mit Ochsenkarren aus der Sieg geholt und im Eiskeller gelagert. Das Fassungsvermögen des Eiskellers lag bei 500 Karren. In den Lagerfässern lagerten 1800 l Bier auf Vorrat, so dass man den damaligen Verhältnissen entsprechend immerzu lieferfähig war.

Als im Jahre 1900 an die Brauerei eine Gastwirtschaft angebaut wurde, gründete man einen Gesangverein, der sich aber wegen der geringen Mitgliederzahl nicht als lebensfähig erwies.

Leider musste der Brauereibetrieb 1940 infolge erdrückender Konkurrenz eingestellt werden.

Nachdem die Kellerruine im 2. Weltkrieg der Zivilbevölkerung als Luftschutzkeller gedient, wurde, des schlechten Zustandes wegen, der gesamte Trakt im Frühjahr 1965 abgebrochen. An seiner Stelle steht heute ein Wohnhaus.

Übernommen aus dem Buch "Die Mairie Lauthausen" von Josef Müller, 1974.